• Wärmeschutz in Werten

    Nachhaltiges Wirtschaften in der Praxis: alles wichtige zu Dämmdicken und Energieeinsparung.

Die grund­legenden Wärme­schutz­unterlagen zum Download

Nutzen Sie die Informationsquellen zu der regelkonformen und werkvertragsgemäßen Dämmung von Rohrleitungen und haustechnischen Anlagen.

Planende und Ausführende sollten sich an folgenden drei Vorschriften orientieren.

Regelwerke im Wärmeschutz

Nach EnEV

  • Energie­einspar­verordnung arbeitet auf die Klimaziele der EU hin
  • Wärmedämmung an Wärme­verteilungs- und Warm­wasser­leitungen
  • Kälte­dämmung an Kälte­verteilungs- und Kalt­wasser­leitungen
  • Durchgehende Dämmung in 50 %, 100 % und 200 % je nach Einbau­situation

Nach 1988-200

  • Öffentlich-rechtliche Vorgaben
  • Gilt für Trinkwasser kalt Leitungen

Nach aRdT

  • Ergänzend zu den Anforderungen der EnEV und der DIN 1988-200 sind werk­vertrag­liche Ziele zu berücksichtigen
  • Verhinderung von Tauwasser
  • Verminderung von Körper­schall­übertragung und Legionellen­wachstum
  • Sicher­stellung temperatur­bedingter Längen­änderungen

Die drei nachfolgenden Tabellen informieren über die passenden Dämmdicken nach EnEV und DIN 1988-200 sowie werkvertragliche Erfolgsziele.

Tabellen im Wärmeschutz

EnEV:Wärmedämmung von Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen, Kälteverteilungs- und Kaltwasserleitungen sowie Armaturen (nach EnEV 2016, Anlage 5, Tabelle 1 zu den §§ 10, 14 und 15)

  Art der Leitungen/Armaturen: Mindest­dicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
Zeile 1 Art der Leitungen/Armaturen:
Innen­durch­messer bis 22 mm
Mindest­dicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
20 mm (= 100 %)
Zeile 2 Art der Leitungen/Armaturen:
Innendurchmesser über 22 mm bis 35 mm
Mindest­dicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
30 mm (= 100 %)
Zeile 3 Art der Leitungen/Armaturen:
Innen­durch­messer über 35 mm bis 100 mm
Mindest­dicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
gleich Innen­durchmesser (= 100 %)
Zeile 4 Art der Leitungen/Armaturen:
Innendurchmesser über 100 mm
Mindestdicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
100 mm (= 100 %)
Zeile 5 Art der Leitungen/Armaturen:
Leitungen und Armaturen nach den Zeilen 1 bis 4 in Wand- und Decken­durch­brüchen, im Kreuzungs­bereich von Leitungen, an Leitungs­verbindungs­stellen, bei zentralen Leitungs­netz­verteilern
Mindest­dicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
½ der Anforderungen der Zeilen 1 bis 4 (= 50 %)
Zeile 6 Art der Leitungen/Armaturen:
Leitungen von Zentral­heizungen nach den Zeilen 1 bis 4, die nach dem 31. Januar 2002 in Bau­teilen zwischen beheizten Räumen verschiedener Nutzer verlegt werden.
Mindest­dicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
½ der Anforderungen der Zeilen 1 bis 4 (= 50 %)
Zeile 7 Art der Leitungen/Armaturen:
Leitungen nach Zeile 6 im Fußbodenaufbau
Mindest­dicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
6 mm
Zeile 8 Art der Leitungen/Armaturen:
Kälte­verteilungs- und Kalt­wasser­leitungen sowie Armaturen von Raum­luft­technik- und Klima­kälte­systemen
Mindest­dicke der Dämm­schicht, bezogen auf eine Wärme­leit­fähig­keit von 0,035 W/(m·K):
6 mm

Richtwerte für Schichtdicken zur Dämmung von Trinkwasserleitungen (kalt) nach DIN 1988-200

  Einbausituation: Dämmdicke bei einer Wärme­leit­fähigkeit λ10°C = von 0,040 W/(m·K) bei der Bezugs­temperatur von 10°C:
Nr. 1 Einbausituation:
Rohr­leitungen frei verlegt in nicht beheiztem Raum, Umgebungs­temperatur ≤ 20 °C (nur Tau­wasser­schutz)
Dämmdicke bei einer Wärme­leit­fähigkeit λ10°C = von 0,040 W/(m·K) bei der Bezugs­temperatur von 10°C:
9 mm
Nr. 2 Einbausituation:
Rohr­leitungen verlegt in Rohr­schächten, Boden­kanälen und abgehängten Decken, Umgebungs­temperatur ≤ 25 °C
Dämm­dicke bei einer Wärme­leit­fähigkeit λ10°C = von 0,040 W/(m·K) bei der Bezugs­temperatur von 10°C:
13 mm
Nr. 3 Einbausituation:
Rohr­leitungen verlegt z. B. in Technik­zentralen oder Medien­kanälen und Schächten mit Wärme­lasten und Umgebungs­temperaturen ≥ 25 °C
Dämmdicke bei einer Wärme­leit­fähigkeit λ10°C = von 0,040 W/(m·K) bei der Bezugstemperatur von 10°C:
Dämmung wie Warm­wasser­leitungen nach EnEV, Zeilen 1 bis 5
Nr. 4 Einbau­situation:
Stock­werks­leitungen und Einzel­zuleitungen in Vorwand­installationen
Dämmdicke bei einer Wärme­leit­fähig­keit λ10°C = von 0,040 W/(m·K) bei der Bezugs­temperatur von 10°C:
4 mm (Rohr-in-Rohr zulässig, aber nicht zu empfehlen)
Nr. 5 Einbausituation:
Stock­werks­leitungen und Einzel­zuleitungen im Fußbodenaufbau (auch neben nicht­zirkulierenden Warm­wasser­leitungen)
Dämmdicke bei einer Wärme­leitfähig­keit λ10°C = von 0,040 W/(m·K) bei der Bezugs­temperatur von 10°C:
4 mm (Rohr-in-Rohr zulässig, aber nicht zu empfehlen)
Nr. 6 Einbausituation:
Stock­werks­leitungen und Einzel­zuleitungen im Fußboden­aufbau neben warmgehenden zirkulierenden Rohr­leitungen
Dämm­dicke bei einer Wärme­leit­fähigkeit λ10°C = von 0,040 W/(m·K) bei der Bezugs­temperatur von 10°C:
13 mm

Werkvertragliche Erfolgsziele für Dämmungen von Rohrleitungen/Armaturen

Wärme­abgabe (Heizung, TWW, Bereit­stellungs­zeit) reduzieren
Wärme­aufnahme (TWK, Kälte­anlagen) reduzieren
Legionellen­wachstum reduzieren
Körper­schall­übertragung/Luft­schall­abstrahlung reduzieren
Trittschall­übertragung reduzieren
Feuer- und Rauch­über­tragung vermeiden
Tau­wasser vermeiden
Mechanische Beschädigung vermeiden
Außen­korrosion vermeiden
Knack- und Ausdehnungs­geräusche vermeiden
Freie Beweglich­keit sichern